Rūta Čapaitė (Litauisches Institut für Geschichte)

Autografe der Adligen des Großherzogtums Litauen im 16. Jahrhundert

Im Vortrag werden Autografe der höchsten politischen Elite des Großherzogtums Litauen (Radvilas, Chodkevičius usw.) im 16. Jahrhundert besprochen. Die Frage ist, wie die Autografe der Edelmänner und Edelfrauen mit den Entwicklungstendenzen der lateinischen Kursivschrift dieser Zeit korrelieren; zum Beispiel, wie sie den neuesten, üblichen oder aber altmodischen Tendenzen der lateinischen Kursivschrift entsprechen. Angesichts der Verbreitung der humanistischen Kursivschrift in verschiedenen Ländern im 16. Jahrhundert stellt sich eine andere Frage: Wie widerspiegeln die Autografe der Edelmänner und Edelfrauen die Realien der humanistischen Kursivschrift (Renaissance- und Barockvarianten), die sich im 16. Jahrhundert von Italien aus verbreitete, und die der in verschiedenen Ländern verwendeten nationalen gotischen Kursivschriften (z. B. die deutsche oder die französische gotische Kursivschrift usw.). Es geht um Autografe von Personen, die in den letzten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts, um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert, oder in der ersten und zweiten Hälfte des 16. Jahrhundertsgelernt haben, die Feder zu führen.Im Erwachsenenalter lebten, studierten und arbeiteten sie aus diversen Gründen im Umkreis sehr verschiedener lateinischer Kursivschriften. All dies hatte den einen oder anderen Einfluss auf ihre Autografe ausgeübt. Bei der Beantwortung der obigen Fragen wird analysiert, welche Kursivschrift den Söhnen und Töchtern der Adligen in der Kindheit beigebracht wurde. Es wird die Entwicklung eines Autografs von der Hand eines Kindes zur Hand einer reifen Person erörtert. Es wird die Dynamik des Autografwechsels von Edelmännern und Edelfrauen verglichen. Wenn sich die Handschrift der Person geändert hat, werden Art und Gründe der Änderung angegeben. Die analysierten Quellen lassen die Behauptung zu, dass der Unterschied im Entwicklungsgang der Autografe von Edelmännern und Edelfrauen beträchtlich war. Die Änderung der Handschrift der Adligen in der Zeit von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter war beträchtlich. Dies wurde durch Studien litauischer Magnaten im Ausland bestimmt – in deutschen Ländern, Frankreich und Spanien, wo die nationale Schrift jeweils die deutsche, die französische bzw. die spanische Kursivschrift war. Großen Einfluss auf die Handschrift adliger Männer übte ihr Verweilen in jungen Jahren in Italien sowie ihre späteren, viel Schreibtätigkeit verlangenden Aktivitäten aus. Die Autografe der Edelfrauen veränderten sich weniger. Das hängt mit Besonderheiten ihrer Ausbildung zusammen. Andererseits lässt sich behaupten, dass ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts beim Adel die Zweitschriftlichkeit charakteristisch war, d. h. man verwendete sowohl die humanistische als auch die gotische Kursivschrift. Manchmal trifft man auch auf die Mehrschriftlichkeit einer Person, die die humanistische, die gotische (meist deutsche gotische Kursivschrift) und auch gemischte Kursivschrift verwendete.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search